Die “Washington Post” suspendiert eine Journalistin

Die “Washington Post” suspendiert eine Journalistin wegen eines Twitter-Posts zu Kobe Bryant, der von Vergewaltigungsvorwürfen handelt. Über Heldenverehrung, soziale Netzwerke und die Frage, was eine Zeitung ihren Mitarbeitern vorschreiben darf.